In diesem Schuljahr gibt es drei Berufspraxisstufen-Klassen.

BPS a BPS b BPS c
Klick auf das Symbol    

Berufsvorbereitung und Praktika in der WHS

 

Ziel der Berufsvorbereitung ist, dass alle unsere Schüler*innen nach der Schulentlassung eine Arbeitsstelle gefunden haben. Zur Vorbereitung auf die Zeit nach der Schule absolvieren alle Schüler*innen unserer Schule während der Berufspraxisstufenzeit mehrere Tages- und Block-Praktika. Alle Schüler*nnen beginnen mit einem halben Tag pro Woche in einer Arbeitsgruppe in den Solinger Werkstätten der Lebenshilfe. Begleitet werden die Schüler*innen von Frau Cannoletta-Bömer, Herrn von Martial und manche zu Beginn ihrer Praktikumszeit auch von ihren Einzelfallhelfern*innen.

Vorausgesetzt, dass in allen Abteilungen genug Plätze vorhanden sind, können sich die Schüler*innen entscheiden, in welchem Bereich der Solinger Werkstätten der Lebenshilfe sie ihr Praktikum beginnen möchten:

in einer Arbeitsgruppe, in der verpackt und/oder montiert wird

in einer Arbeitsgruppe der Solinger Werkstätten der Lebenshilfe im Zwillingwerk

im Garten- und Landschaftsbau

im Hauwirtschaftsbereich

in der Lehrküche

im Heilpädagogischer Arbeitsbereich

In den Solinger Werkstätten der Lebenshilfe bekommen die Schüler*innen einen ersten Einblick in das Arbeitsleben. Sie können die dort durchgeführten Arbeiten kennen lernen und sich selbst in einer für sie neuen Umgebung mit fremden Mitarbeitern erleben. Je nach Vermögen werden die Praktika auf ganze Tage ausgeweitet. Danach können und sollen die Schüler mehrwöchige Blockpraktika absolvieren.

Ein Wechsel innerhalb der Solinger Werkstätten der Lebenshilfe in eine anderen Arbeitsbereich ist auch möglich.

Schüler*innen, die den sog. regulären Arbeitsmarkt kennen lernen wollen, versuchen wir auch dies zu ermöglichen. Dabei werden die Schüler*innen vom Integrationsfachdienst unterstützt. Wir arbeiten mit Jugendhilfewerkstätten, Inklusionsunternehmen und einigen Solinger Firmen zusammen.

Am Ende der Schulzeit wird zusammen mit einer Mitarbeiterin der Agentur besprochen, welche beruflichen Perspektiven für die einzelnen Schüler*innen möglich sind. Die entsprechenden Anträge werden dann auf den Weg gebracht.